Presse

 
Seebach, 16.11.2018

Dank Lions Club AED-Säule finanziert

Bereits seit Juli dieses Jahres wird im Rahmen des Landkreisprojekts „Herzsicherer Landkreis Freudenstadt“ eine AED-Säule (Automatisierter Externer Defibrillator) im Nationalpark Schwarzwald bereitgehalten. Die Björn Steiger Stiftung ging für diese in finanzielle Vorleistung - nun gibt es einen Sponsor, seinem Engagement ist es zu verdanken, dass die Säule refinanziert werden konnte: der Lions Club Freudenstadt. Die Unterstützung wurde nun offiziell gemacht und die entsprechende Tafel angebracht.

Für uns ist eine große Freude das Projekt ‚Herzsicherer Landkreis Freudenstadt‘ der Björn Steiger Stiftung unterstützen zu können und so die Herzsicherheit in unserer Heimat zu erhöhen“, sagt Bernd Keppler, Schatzmeister des Clubs. Es ist bereits die dritte Säule, die der Lions Club Freudenstadt fördert. „Der Standort im Nationalpark ist aufgrund seines hohen Besucheraufkommens ein prädestinierter Standort.“ Momentan befindet sich das AED-Gerät im Foyer des Haupthauses. Nach Fertigstellung des neuen Gebäudes wird es für die bessere Erreichbarkeit hierhin versetzt werden.

Bei Herzversagen muss schnell Erste Hilfe geleistet werden, nur so können irreparable Schäden vermieden werden. „Mit der AED-Säule sind wir auf den Ernstfall vorbereitet. Bisher kam das Gerät aber glücklicherweise noch nicht zum Einsatz – und wir hoffen natürlich, dass das auch noch eine ganze Weile so bleibt“, so Nationalparkleiter Dr. Thomas Waldenspuhl.

Im Rahmen des Landkreisprojekts hat die Björn Steiger Stiftung in enger Zusammenarbeit mit den einzelnen Gemeinden den Landkreis mit AED-Geräten ausgestattet. Auch die Betreuung der AED-Geräte wird übernommen und bei Bedarf werden weitere Standorte umgesetzt. Die aktuelle Standortübersicht der AED-Geräte können Sie hier einsehen: www.steiger-stiftung.de/aed-freudenstadt. Parallel zu der Ausstattung mit AED-Geräten werden noch immer öffentliche und kostenfreie Schulungen für die Bevölkerung angeboten.


Björn Steiger Stiftung

Auf dem Heimweg vom Schwimmbad wurde der achtjährige Björn Steiger von einem Auto erfasst. Es dauerte fast eine Stunde bis der Krankenwagen eintraf. Björn starb am 3. Mai 1969 nicht an seinen Verletzungen, er starb am Schock. Seine Eltern Ute und Siegfried Steiger gründeten daraufhin am 7. Juli 1969 die Björn Steiger Stiftung als gemeinnützige Organisation mit dem Ziel die deutsche Notfallhilfe zu verbessern. Meilensteine dieses Engagements sind z. B. die Einführung der bundesweit kostenfreien Notrufnummer 110/112, der Aufbau der Notruftelefonnetze an deutschen Straßen, die Einführung des Sprechfunks im Krankenwagen, Aufbau der Luftrettung oder die Einführung der kostenlosen Handyortung bei Notruf. Aktuelle Initiativen widmen sich insbesondere dem Kampf gegen den Herztod, der Breitenausbildung in Wiederbelebung, der Sensibilisierung von Kindern und Jugendlichen für den Notfall und dem Frühgeborenentransport.

Weitere Informationen:

Tobias Langenbach

Björn Steiger Stiftung
Petristraße 12
71364 Winnenden
T +49 7195-30 55-215
F +49 7195-30 55-912
E t.langenbach@steiger-stiftung.de
H www.steiger-stiftung.de