Logo
20.01.2020
dm-Filiale wird mit Laien-Defibrillator ausgestattet
Das Projekt „Herzsichere Stadt Sulz am Neckar“ geht in die nächste Runde: Heute haben wir einen Laien-Defibrillator (AED = Automatisierter Externer Defibrillator) an die dm-Filiale in der Bahnhofstraße in Sulz am Neckar übergeben. Das Gerät wurde von Patrick Laye, Geschäftsführender Gesellschafter der LAYE GmbH, gestiftet, der auch den Standort dafür bereitgestellt hat. Heute trafen sich die Projektpartner zur offiziellen Übergabe des AED-Geräts. „Nur mit solchen starken Partnern und Sponsoren vor Ort können wir das Projekt nachhaltig gestalten und weiter ausbauen“, sagte Angelo Sapia, Projektmanager der Björn Steiger Stiftung. „Für die großzügige Unterstützung und das Engagement bedanke ich mich daher heute bei allen Beteiligten ganz herzlich“, so Sapia weiter.

Das AED-Gerät befindet sich gut zugänglich im Eingangsbereich an der Außenfassade des dm-Drogeriemarkts in der Bahnhofstraße 49 und sorgt dort für Herzsicherheit. Darüber hinaus bekamen die Anwesenden eine Kurzschulung in Sachen Wiederbelebung und lernten unter anderem, wie das AED-Gerät im Notfall schnell eingesetzt werden kann.

Rund 100.000 Menschen fallen dem Herztod pro Jahr in Deutschland zum Opfer. Dabei haben Betroffene bei schneller Erster Hilfe eine realistische Überlebenschance. Nach Eintreten des Herzstillstands sinkt die Überlebenswahrscheinlichkeit pro Minute um zehn Prozent, wenn überhaupt keine Erste Hilfe erfolgt. Demgegenüber liegt die Überlebenschance aber bei realistischen 50 bis 70 Prozent, wenn Ersthelfer sofort nach dem Stillstand mit einer Herzdruckmassage beginnen und ein Laien-Defibrillator innerhalb der ersten drei Minuten zum Einsatz kommt. Solch ein AED-Gerät bringt mithilfe von Stromimpulsen und in Kombination mit einer Herzdruckmassage ein aus dem Takt geratenes Herz wieder in den richtigen Rhythmus.

Hier geht es zur aktuellen Pressemitteilung.

„Herzsichere Stadt Sulz am Neckar" >

14.01.2020
Katharina Bauer ist neue Botschafterin der Björn Steiger Stiftung
Wir freuen uns sehr über unsere neue Botschafterin, die Stabhochspringerin Katharina Bauer. Die von der „BILD“-Zeitung einmal als „härteste WM-Athletin“ Deutschlands bezeichnete 29-Jährige kämpft ab sofort zusammen mit uns gegen den Herztod, an dem in Deutschland pro Jahr rund 100.000 Menschen sterben. „Mir geht es darum, öffentliches Bewusstsein für das Thema Herztod und Erste Hilfe im Notfall zu schaffen“, sagt Bauer. „Wie kann ich Betroffenen helfen? Wie funktioniert eine Herzdruckmassage und wie geht man mit einem Defibrillator um? Ich möchte mit daran arbeiten, dass das alles zur Selbstverständlichkeit wird und jeder weiß, was im Notfall zu tun ist“, so Bauer.

Das wichtige Thema kennt die Sportlerin aus ihrer eigenen Biographie: Mit sieben Jahren wurde bei Katharina Bauer ein Herzfehler festgestellt – ihr Herz schlug schneller als dies gewöhnlich der Fall ist. Mit der Zeit wurde die Lage ernster, 2018 unterzog sie sich daher einer Operation: Die Ärzte implantierten ihr einen Defibrillator, der das Herz durch elektrische Impulse im Notfall wieder in den richtigen Takt bringen kann.

Mit unserer neuen Botschafterin sind unter anderem gemeinsame Besuche bei Sportvereinen geplant. Im Rahmen dieser Termine wird Katharina Bauer AED-Geräte überreichen und bei Wiederbelebungstrainings dabei sein. Vor allem kann sie durch ihre eigene Geschichte herausstellen, wie wichtig es ist, im Notfall helfen zu können. Erste Hilfe sei nichts Fremdes oder etwas, vor dem man Angst haben müsse, betont Bauer. Im Gegenteil: Wer vorbereitet sei und schnell eingreife, könne Leben retten. Wo und wann die Botschafterin in Aktion zu sehen ist, werden wir rechtzeitig bekanntgeben.

Hier geht es zur aktuellen Pressemitteilung.
18.12.2019
Laien-Defibrillator für die Musikhalle der Gemeinde Gebsattel
Heute haben wir der Gemeinde Gebsattel in Bayern einen Laien-Defibrillator (AED = Automatisierter Externer Defibrillator) übergeben. Bürgermeister Gerd Rößler, Albert Krauthahn, Vorstand des Musikvereins Gebsattel, und Michael Müller, Projektmanager der Björn Steiger Stiftung, trafen sich an der Musikhalle zur offiziellen Übergabe des AED-Geräts. „Wir freuen uns sehr über das großartige Engagement der Gemeinde Gebsattel, bei der ich mich herzlich bedanke“, sagte Müller. „Wir hoffen, hier in Gebsattel den Grundstein dafür zu legen, das Projekt auf den Landkreis auszuweiten“, so Müller weiter.

Das AED-Gerät befindet sich gut zugänglich an der Fassade beim Vereinseingang der Musikhalle am Bodenweg und sorgt dort für Herzsicherheit. Darüber hinaus bekommen Mitglieder des Musikvereins und des Sportvereins sowie die interessierte Bevölkerung im kommenden Jahr eine Schulung in Sachen Wiederbelebung. Dort lernen sie unter anderem, wie das AED-Gerät im Notfall schnell eingesetzt werden kann. Im Falle eines Herzstillstands ist so schnelle und effektive Erste Hilfe möglich.

Rund 100.000 Menschen fallen dem Herztod pro Jahr in Deutschland zum Opfer. Dabei haben Betroffene bei schneller Erster Hilfe eine realistische Überlebenschance. Nach Eintreten des Herzstillstands sinkt die Überlebenswahrscheinlichkeit pro Minute um zehn Prozent, wenn überhaupt keine Erste Hilfe erfolgt. Demgegenüber liegt die Überlebenschance aber bei realistischen 50 bis 70 Prozent, wenn Ersthelfer sofort nach dem Stillstand mit einer Herzdruckmassage beginnen und ein Laien-Defibrillator innerhalb der ersten drei Minuten zum Einsatz kommt. Solch ein AED-Gerät bringt mithilfe von Stromimpulsen und in Kombination mit einer Herzdruckmassage ein aus dem Takt geratenes Herz wieder in den richtigen Rhythmus.

Initiative: Herzsicher >

Über die Stiftung

 
Steiger-Stern Steiger-Stern Steiger-Stern

Wir helfen Leben retten

Wir, die Björn Steiger Stiftung, sind eine gemeinnützige Organisation, welche sich seit 1969 der Verbesserung der Notfallhilfe annimmt.
Die grundlegenden Voraussetzungen für die moderne Notfallhilfe haben wir bereits geschaffen. Mit der Zeit bedarf es jedoch stetiger Nachbesserung. Hier sehen wir uns in der Pflicht.
Unsere aktuellen Initiativen widmen sich der Bekämpfung des plötzlichen Herztods („Kampf dem Herztod“) der Verbesserung des Notrufs 112 („Notruf“) und dem Frühgeborenentransport („Baby-Notarztwagen-System ‚Felix‘“). „Kampf dem Herztod“ ist weiter untergliedert in „Retten macht Schule“ (Siebtklässler lernen Erste Hilfe und Reanimation mit AED-Geräten), „Sani Sanelli“ bereitet Grundschüler auf den Notfall vor und „Herzsicher“ steht für die Massenverbreitung von Erste-Hilfe-Defibrillatoren (AED).
Unsere Meilensteine >

Unterstützen

 

Werden Sie Förderer!

Unsere gemeinnützige Arbeit lebt von unseren Förderern. Unterstützen Sie uns mit Ihrer regelmäßigen Spende!

Initiativen