Presse

 
Leipzig, 13.04.2018

Seit einem Jahr für die Kleinsten im Einsatz

Baby-Notarztwagen „Felix“ begeht seinen ersten Geburtstag

Seit dem 04.04.2017 ist der Baby-Notarztwagen „Felix“ in Leipzig im Einsatz. Insgesamt hat er bei einem aktuellen Kilometerstand von knapp 19.000 Kilometern 181 Fahrten absolviert. Das Spezialfahrzeug für Frühgeborene und kranke Säuglinge kommt meist bei Verlegungsfahrten zwischen Geburts- und Spezialklinik zum Einsatz. In Leipzig fallen häufig Transporte zwischen dem Universitätsklinikum und dem Herzzentrum an. Der Baby-Notarztwagen hat aber auch schon Säuglinge aus Berlin, Cottbus, Dresden, Chemnitz, Jena, Erfurt und sogar Ljubljana nach Leipzig gebracht. Betrieben wird das Fahrzeug von der Branddirektion.

Prof. Dr. Ulrich Thome, Leiter der Abteilung Neonatologie am Universitätsklinikum Leipzig, zieht nach einem Jahr Erfahrung mit „Felix“ ein zufriedenes Resümee: „Das Fahrzeug bietet nicht nur optimal schonende Bedingungen für das Kind, sondern auch optimale Arbeitsbedingungen für das begleitende ärztliche und pflegerische Personal. Es bleibt dabei, dass ein Kind, das nach seiner Geburt medizinische Hilfe benötigt, am besten an einem Ort geboren wird, wo es nicht mehr transportiert werden muss. Da sich dies nicht immer erreichen lässt, sind wir sehr froh, durch das spezialisierte Fahrzeug einen möglichst sicheren und schonenden Transport gewährleisten zu können."

„Felix“ sorgt dank einer speziellen Dämpfung, einer Akustikdämmung und einem bedienerfreundlichen Be- und Entladesystem für eine möglichst schonende Fahrt für die fragile Fracht. Zudem ist der Transportinkubator (mobiler Brutkasten) quer zur Fahrtrichtung positioniert, was für die kleinen Patienten wesentlich sicherer ist. Wenn das Fahrzeug bremsen muss, wirken beim Längstransport so hohe Kräfte auf den Säugling ein, dass Hirnblutungen oder Hirnquetschungen auftreten können. Dieses Phänomen ist beim Quertransport sehr viel geringer bzw. gar nicht vorhanden. Dank des Quertransports hat das Personal im „Felix“ auch räumlich einen besseren Zugang zum Kind und kann es so besser überwachen und betreuen.

Da der Baby-Notarztwagen im Rettungsdienstgesetz als Rettungsmittel nicht vorgesehen ist, musste er aus Spendengeldern finanziert werden. Die jährlichen Betriebskosten (Diesel, Versicherung, Inspektion, etc.) von rund 30.000 Euro werden ebenfalls von der Björn Steiger Stiftung getragen.


Björn Steiger Stiftung

Auf dem Heimweg vom Schwimmbad wurde der achtjährige Björn Steiger von einem Auto erfasst. Es dauerte fast eine Stunde bis der Krankenwagen eintraf. Björn starb am 3. Mai 1969 nicht an seinen Verletzungen, er starb am Schock. Seine Eltern Ute und Siegfried Steiger gründeten daraufhin am 7. Juli 1969 die Björn Steiger Stiftung als gemeinnützige Organisation mit dem Ziel die deutsche Notfallhilfe zu verbessern. Meilensteine dieses Engagements sind z. B. die Einführung der bundesweit kostenfreien Notrufnummer 110/112, der Aufbau der Notruftelefonnetze an deutschen Straßen, die Einführung des Sprechfunks im Krankenwagen, Aufbau der Luftrettung oder die Einführung der kostenlosen Handyortung bei Notruf. Aktuelle Initiativen widmen sich insbesondere dem Frühgeborenentransport, der Breitenausbildung in Wiederbelebung und Frühdefibrillation sowie der Sensibilisierung von Grundschülern für den Notfall.

Weitere Informationen:

Anna Eberchart

Björn Steiger Stiftung
Petristraße 12
71364 Winnenden
T +49 7195-30 55-215
F +49 7195-30 55-912
E a.eberchart@steiger-stiftung.de
H www.steiger-stiftung.de