Presse

 
Winnenden, 24.01.2019
„Retten macht Schule“ zieht Bilanz für 2018

Fast 21.500 Schüler zu Lebensrettern ausgebildet

Mit fast 21.500 neu ausgebildeten Schülerinnen und Schülern im Jahr 2018 fällt die Bilanz für das Projekt „Retten macht Schule“ der Björn Steiger Stiftung sehr positiv aus. „Mit einem Aktivitätsschwerpunkt im süddeutschen Raum konnten wir im vergangenen Jahr wieder viele Schüler erreichen“, freut sich Projektleiterin Melanie Schraml von der Björn Steiger Stiftung. „Damit sind viele junge Menschen in der Lage, eine Wiederbelebung durchzuführen und im besten Fall Leben zu retten.“ Zur positiven Bilanz zählen auch 60 neue Schulen, die 2018 zu Projektpartnern wurden und seit dem vergangenen Jahr ihren Schülern die Herz-Lungen-Wiederbelebung vermitteln – darunter viele Schulen in Bayern und Baden-Württemberg.

Die Björn Steiger Stiftung rief die Initiative „Retten macht Schule“ 2007 ins Leben. Zwei Jahre später, 2009, wurde es konkret: Die Stiftung ging erstmals in Berliner Schulen und bildete erst Lehrkräfte aus, die ihren Schülern anschließend die Herzdruckmassage beibringen konnten. Das Projekt folgt einem festen Konzept: In einem ersten Schritt bringen Mitarbeiter der Stiftung den Lehrkräften die Herzdruckmassage und die Anwendung eines Laien-Defibrillators (Automatisierter Externer Defibrillator = AED) bei. Im zweiten Schritt geben Lehrerinnen und Lehrer ihr Wissen im Rahmen einer Schulstunde eigenständig an ihre Schüler weiter. Dafür erhalten die teilnehmenden Schulen Übungspuppen für die Reanimation sowie ein Handbuch und ein Übungs-AED-Gerät. Den Schulen wird außerdem ein einsatzbereites AED-Gerät zur Verfügung gestellt, das gut zugänglich im Schulgebäude angebracht wird und für den Notfall bereitsteht.

Laut einer Studie der Uniklinik Rostock sind bereits junge Menschen ab der siebten Klasse in der Lage, einen Erwachsenen im Falle eines Herzstillstands zu reanimieren. Außerdem haben Jugendliche in diesem Alter der Untersuchung zufolge weniger Hemmungen beim Thema Erste Hilfe als Erwachsene. „Das sind zwei wichtige Erkenntnisse, die unser Projekt stetig voranbringen“, sagt Schraml. „Retten macht Schule“ wendet sich daher an alle weiterführenden Schulen, die ihren Schülern grundlegendes Wissen zum Thema Wiederbelebung vermitteln wollen.

Insgesamt waren etwa 500 Schulen im Jahr 2018 mit „Retten macht Schule“ aktiv – die 60 neuen Schulen miteingerechnet – und bilden nun ihre Schüler aus. Durch die langfristige Auslegung des Projekts will die Stiftung die Relevanz des Themas für die Gesamtbevölkerung untermauern. „Der Kontakt zum Thema Reanimation darf keine einmalige Sache bleiben; erst die Kontinuität der Ausbildung vermittelt langfristig Sicherheit“, betont Projektleiterin Schraml. Mit Projektstart verpflichten sich die teilnehmenden Schulen daher in den folgenden vier Jahren zur Durchführung von Schulungen. So können durch eine kontinuierliche Ausbildung der siebten Klassen mittelfristig alle Jahrgänge erreicht werden. Ein besonderes Erfolgserlebnis war 2018 die Schulung von Lehrern an fünfzehn Augsburger Schulen. In diesem Jahr wollen sich weitere Schulen in Augsburg anschließen und mit „Retten macht Schule" starten.


Björn Steiger Stiftung

Auf dem Heimweg vom Schwimmbad wurde der achtjährige Björn Steiger von einem Auto erfasst. Es dauerte fast eine Stunde bis der Krankenwagen eintraf. Björn starb am 3. Mai 1969 nicht an seinen Verletzungen, er starb am Schock. Seine Eltern Ute und Siegfried Steiger gründeten daraufhin am 7. Juli 1969 die Björn Steiger Stiftung als gemeinnützige Organisation mit dem Ziel die deutsche Notfallhilfe zu verbessern. Meilensteine dieses Engagements sind z. B. die Einführung des bundesweit einheitlichen und kostenfreien Notrufs 110/112, der Aufbau der Notruftelefonnetze an deutschen Straßen, die Einführung des Sprechfunks im Krankenwagen und der Aufbau der Luftrettung. Aktuelle Initiativen widmen sich insbesondere dem Kampf gegen den Herztod, der Breitenausbildung in Wiederbelebung, der Sensibilisierung von Kindern und Jugendlichen für den Notfall, dem Frühgeborenentransport und der Alarmierung von Ersthelfern per App.

Weitere Informationen:

Tobias Langenbach

Björn Steiger Stiftung
Max-Eyth-Straße 7
71364 Winnenden
T +49 7195-30 55-215
F +49 7195-30 55-912
E pressestelle@steiger-stiftung.de
H www.steiger-stiftung.de