Presse

 
Winnenden, 12.09.2019
Internationaler Tag der Ersten Hilfe am 14. September

Björn Steiger Stiftung fordert verpflichtende Erste-Hilfe-Kurse

Die Björn Steiger Stiftung fordert anlässlich des internationalen Tags der Ersten Hilfe am 14. September: Erste-Hilfe-Kurse müssen für jeden verpflichtend sein. Denn aktuell dauert es in vielen Regionen zu lange, bis in einem Notfall der Rettungsdienst eintrifft. „Es gilt, regelmäßig die Kenntnisse über Erste Hilfe aufzufrischen, sodass die wichtigsten Grundlagen beherrscht werden und Laien in der Lage sind, zu helfen, bis Notarzt und Rettungsdienst am Notfallort eintreffen“, sagte Ulrich Schreiner, Geschäftsführer im Bereich Rettungsdienst der Björn Steiger Stiftung.

Der Rettungsdienst in Deutschland gelangt gegenwärtig an seine Grenzen, wie die Stiftung während ihres Fachkongresses in Berlin im Juli wieder herausarbeitete. Zunehmender Personalmangel, steigende Einsatzzahlen – das System der Notfallversorgung krankt in vielen Regionen, so das Fazit. Bis bundesweit einheitliche Strukturen den Rettungsdienst effizienter machen und die akuten Probleme lösen, muss die professionelle Notfallrettung unterstützt werden. Dazu zählt auch, dass Laien in einem Notfall wissen, wie sie helfen können und wie beispielsweise die stabile Seitenlage oder eine Herzdruckmassage funktioniert.

Nach Einschätzung der Björn Steiger Stiftung ist jeder Laienhelfer am Ort des Geschehens entscheidend, wenn es um Leben und Tod geht. Denn er kann mit Soforthilfe bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes den Patienten versorgen. „Ein einziger Erste-Hilfe-Kurs im Leben, um den Führerschein zu erlangen, reicht aber bei weitem nicht aus, um im Ernstfall überlegt zu handeln“, erklärt Schreiner. Daher sei eine Pflicht zur regelmäßigen Auffrischung der Erste-Hilfe-Kenntnisse wichtig, um in einer Notsituation selbstsicher einschreiten zu können.

Laut einer Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung für das HausArzt-Magazin aus dem Jahr 2018 trauen sich lediglich 44,6 Prozent der Deutschen zu, im Notfall Erste Hilfe zu leisten. Diese Hemmungen können durch regelmäßige Schulungen vermindert oder abgebaut werden. Damit sorgen Auffrischungskurse zum Thema Erste Hilfe dafür, dass mehr Laien in der Lage sind, zu helfen.

Der internationale Tag der Ersten Hilfe findet jedes Jahr am zweiten Samstag im September statt und wurde von der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung ins Leben gerufen. Der Aktionstag will darauf aufmerksam machen, wie wichtig Kenntnisse in Erster Hilfe sind und dass sie im Ernstfall lebensentscheidend sein können.


Björn Steiger Stiftung

Auf dem Heimweg vom Schwimmbad wurde der achtjährige Björn Steiger von einem Auto erfasst. Es dauerte fast eine Stunde bis der Krankenwagen eintraf. Björn starb am 3. Mai 1969 nicht an seinen Verletzungen, er starb am Schock. Seine Eltern Ute und Siegfried Steiger gründeten daraufhin am 7. Juli 1969 die Björn Steiger Stiftung als gemeinnützige Organisation mit dem Ziel die deutsche Notfallhilfe zu verbessern. Meilensteine dieses Engagements sind z. B. die Einführung des bundesweit einheitlichen und kostenfreien Notrufs 110/112, der Aufbau der Notruftelefonnetze an deutschen Straßen, die Einführung des Sprechfunks im Krankenwagen und der Aufbau der Luftrettung. Aktuelle Initiativen widmen sich insbesondere dem Kampf gegen den Herztod, der Breitenausbildung in Wiederbelebung, der Sensibilisierung von Kindern und Jugendlichen für den Notfall, dem Frühgeborenentransport und der Alarmierung von Ersthelfern per App.

Weitere Informationen:

Tobias Langenbach

Björn Steiger Stiftung
Max-Eyth-Straße 7
71364 Winnenden
T +49 7195-30 55-215
F +49 7195-30 55-912
E pressestelle@steiger-stiftung.de
H www.steiger-stiftung.de