Rettungsdienst- und Notarztgrundversorgung

 

Der Rettungswagen kommt!

Das ist die gute Nachricht. Nach Absetzen eines Notrufs kommt innerhalb weniger Minuten ein Krankenwagen mit Rettungspersonal. Das ist gesetzlich verankert und für jeden Bundesbürger selbstverständlich.
Doch in den Bundesländern gibt es unterschiedliche Rettungsdienstgesetze, die — wenn überhaupt — keine einheitlichen Hilfsfristen vorgeben. Es herrscht außerdem Uneinigkeit über die Definition der Hilfsfrist.

Wann kommt der Rettungswagen?

Folgendes Diagramm verdeutlicht, wie unterschiedlich die gesetzlichen Vorgaben für Hilfsfristen in Deutschland sind. Es besteht noch nicht einmal Einigkeit darüber, ab wann die Zeit gemessen wird und wie der Unfallort erreichbar sein muss. Nach unserer Auffassung sollte es hier eine bundesweit einheitliche Lösung geben.

Wann kommt der Rettungswagen wirklich?

Diese Karte veranschaulicht die Einhaltung der Hilfsfristen in den Landkreisen. Einige Bundesländer verweigern die Herausgabe ihrer Statistiken zur tatsächlichen Einhaltung oder haben gar keine Zahlen vorliegen. Diese Angaben sind von öffentlichem Interesse und unterliegen nicht dem Datenschutz.
Übersichtskarte Hilfsfristen Vergleich 2015 - 2016 >
Übersichtskarte Hilfsfristen 2015 >
Übersichtskarte Hilfsfristen Vergleich 2014 - 2015 >
Übersichtskarte Hilfsfristen 2014 >

Keine flächendeckende Grundversorgung

Es gibt Regionen in Deutschland, die so dünn besiedelt sind, dass es dort — rein wirtschaftlich gesehen — nicht sinnvoll ist, Rettungswachen zu betreiben. Deshalb gibt es da auch keinen lokalen Notarztdienst. Im Notfall haben die Rettungskräfte also lange Anfahrtswege und Überschreitungen der Hilfsfrist sind vorprogrammiert. Das ist für uns nicht akzeptabel!
Deshalb unterstützen wir regionale Initiativen darin einen Rettungsdienst zu unterhalten oder betreiben den Notarztdienst selbst.
Kontakt >