Logo
08.08.2022
Schalke 04 unterstützt die Ukraine-Hilfe der Björn Steiger Stiftung
Seit Monaten dauert der Krieg in Europa an. Deshalb zögerte der FC Schalke 04 nicht eine Sekunde, als die Björn Steiger Stiftung das Projekt AKUT gemeinsam mit dem Initiativkreis Ruhr ins Leben rief. AKUT betreut traumatisierte Kinder und Jugendliche aus dem Kriegsgebiet der Ukraine in den ersten Wochen nach der Flucht. Die Königsblauen sagten sofort ihre Unterstützung zu. Nun sind rund 25 aus dem Krisengebiet geflüchtete Kinder und Jugendliche zu Besuch in Gelsenkirchen.

Großzügig gefördert durch die RAG-Stiftung und in Kooperation mit dem Initiativkreis Ruhr treffen sich seit Anfang August ukrainische Mädchen und Jungen im Alter von elf bis 14 Jahren täglich in der VELTINS-Arena. Alle von ihnen haben traumatische Fluchterfahrungen und leidvolle Erinnerungen, einige von ihnen sind ohne Eltern nach Deutschland gekommen. Dank AKUT erhalten sie drei Wochen lang intensive Hilfe von vier erfahrenen Mentorinnen. Mit verschiedenen Methoden, Übungen und Spielen zeigen sie den Heranwachsenden, wie sie nach und nach mit der belastenden Situation umgehen können – und schenken ihnen einen Teil ihrer Lebensfreude zurück.
Joachim von Beesten, Geschäftsführer der Björn Steiger Stiftung, schaute am vergangenen Donnerstag persönlich in Gelsenkirchen vorbei: „Wir sind als Steiger Stiftung sehr dankbar für das herzliche Willkommen und die hervorragende Unterstützung des FC Schalke 04, die es ermöglicht hat, unser AKUT-Projekt auch in Gelsenkirchen zu realisieren. Die intensive Nutzung unseres Angebotes bestärkt uns als Steiger Stiftung in unserem Vorgehen, dort pragmatisch zu handeln und zu helfen, wo Hilfe benötigt wird.“ Auch Andrea Henze, Sozialdezernentin der Stadt Gelsenkirchen, folgte der Einladung in die VELTINS-Arena: „Es ist ein fantastisches Projekt. Die Kinder haben Unvorstellbares erlebt. Je früher wir mit der Integration beginnen, desto schneller können wir die Betroffenen dabei unterstützen, anzukommen“. Henze weiter: „Ich bin begeistert, wie viele unterschiedliche Akteure hier an einem Strang ziehen. Das zeigt, wie sehr das Schicksal der Geflüchteten jeden Einzelnen berührt. Das beeindruckt mich sehr.“
Sebastian Buntkirchen, Geschäftsführer von Schalke hilft!, ergänzt: „Für uns war sofort klar, dass wir uns für AKUT einsetzen. Gerade wenn es um die Jüngsten geht, helfen wir immer gern. Auf Schalke haben wir ausreichend Möglichkeiten, den Kindern und Jugendlichen einen geschützten Raum zu geben, sie mit gesundem Essen zu verpflegen und ihnen Einblicke in unseren Verein zu bieten.“
So erkundeten die Mädchen und Jungen am 5. August bei einer Stadion-Tour die VELTINS-Arena und lernten Wissenswertes über Königsblau. In dieser Woche dürfen sie dann ein Training der Profis auf dem Berger Feld besuchen. Ein Stück Normalität nach den schrecklichen Erlebnissen auf der Flucht aus ihrer Heimat.
03.08.2022
In Braunsbach sind jetzt drei Herzretter einsatzbereit
Seit dem 3.August 2022 können sich auch die Einwohnerinnen und Einwohner der Gemeinde Braunsbach im Landkreis Schwäbisch Hall über drei öffentlich zugängliche Laien-Defibrillatoren freuen. Die Automatisierten Externen Defibrillatoren (AED, auch „Defis“ genannt) können im Falle eines Herz-Kreislauf-Stillstandes Leben retten. Finanziert wurden die mobilen Lebensretter von der Beck Holzbau GmbH, dem Dentallabor Kossek und der Björn Steiger Stiftung.

Bürgermeister Frank Harsch freute sich anlässlich der Geräteübergabe über die gute Kooperation aller Beteiligten bei der Umsetzung des Vorhabens und erklärte: „Wir haben in unserer Flächengemeinde nunmehr drei AED-Geräte in unterschiedlichen Teilorten aufgestellt. Damit ist eine annährend gute und schnelle Versorgung gegeben. Die nachhaltige Betreuung der Geräte durch die Björn Steiger Stiftung war mir dabei ein Anliegen.“
Johanna Ziegler, Projektmanagerin der Björn Steiger Stiftung, ergänzte: „Wir haben im gesamten Landkreis Schwäbisch Hall bis jetzt 64 AED-Geräte seit dem Projektstart im Herbst 2021 installieren können. Das ist ein sehr schöner Erfolg, den wir aber auch weiter ausbauen werden. Insgesamt sind von unserer Stiftung im Landkreis 196 Standorte geplant. Dabei sind wir auf Unterstützung von Sponsoren angewiesen. Auch hier in der Gemeinde Braunsbach gilt zudem: Je mehr Menschen mit AED-Geräten vertraut sind, desto mehr Mitmenschen können im Notfall vor dem Herztod gerettet werden. Jede Installation eines ‚Defis‘ ist deshalb für uns von der Björn Steiger Stiftung zugleich ein Ansporn, den bisher gegangenen Weg fortzusetzen - so zügig und so zeitnah wie möglich.“
Die Standorte der Laien-Defibrillatoren in der Gemeinde sind die Burgenlandhalle (Geislinger Straße 9), die Beck Holzbau GmbH (Neuer Weg 5, Jungholzhausen) und das Bürgerhaus Steinkirchen (Klingenweg 7, Steinkirchen). Alle drei AED-Geräte sind in rund um die Uhr zugänglichen Außenwandhalterungen angebracht. Ein öffentlicher Schulungstermin für Wiederbelebungsmaßnahmen und den Einsatz eines AED-Geräts wird im Herbst 2022 angeboten.
01.08.2022
Herzsicher in Michelfeld - BdS und Gemeinde finanzieren Laien-Defis
Die Herzsicherheit im Landkreis Schwäbisch Hall wird weiter verbessert: Seit Kurzem können sich die Einwohnerinnen und Einwohner der Gemeinde Michelfeld über öffentlich zugängliche AED-Geräte freuen. Die Automatisierten Externen Defibrillatoren (AED, auch Defis genannt) können im Falle eines Herz-Kreislauf-Stillstandes Leben retten.

Finanziert wurden die Lebensretter von der Gemeinde Michelfeld und vom ortsansässigen Bund der Selbständigen (BdS). Die Geräte für die beiden Standorte Steinäckerhalle Michelfeld und Feuerwehrmagazin Neunkirchen wurden von der Björn Steiger Stiftung nun offiziell an Bürgermeister Wolfgang Binnig und Dr. Klaus Böltz, Vorsitzender des BdS Michelfeld Handels- und Gewerbeverein e.V., übergeben. Details zum gemeinsamen Termin in Michelfeld in unserer Pressemitteilung.

Über die Stiftung

 
Steiger-Stern Steiger-Stern Steiger-Stern

Wir helfen Leben retten

Wir, die Björn Steiger Stiftung, sind eine gemeinnützige Organisation, welche sich seit 1969 der Verbesserung der Notfallhilfe annimmt.
Die grundlegenden Voraussetzungen für die moderne Notfallhilfe haben wir bereits geschaffen. Mit der Zeit bedarf es jedoch stetiger Nachbesserung. Hier sehen wir uns in der Pflicht.
Unsere aktuellen Initiativen widmen sich der Bekämpfung des plötzlichen Herztods („Kampf dem Herztod“) der Verbesserung des Notrufs 112 („Notruf“) und dem Frühgeborenentransport („Baby-Notarztwagen-System ‚Felix‘“). „Kampf dem Herztod“ ist weiter untergliedert in „Retten macht Schule“ (Siebtklässler lernen Erste Hilfe und Reanimation mit AED-Geräten) und „Herzsicher“ (Massenverbreitung von Laien-Defibrillatoren und Sensibilisierung der Bevölkerung für Wiederbelebungsmaßnahmen).
Unsere Meilensteine >

Unterstützen

 

Werden Sie Förderer!

Unsere gemeinnützige Arbeit lebt von unseren Förderern. Unterstützen Sie uns mit Ihrer regelmäßigen Spende!

Initiativen